Willkommen auf der Seite der Ursulinen in Dorsten

 

 

 

Mitten in der Innenstadt von Dorsten liegt unser Kloster, der lokale Mittelpunkt einer Gemeinschaft von dreizehn Frauen, die ihr Leben - auf der Basis der biblischen Botschaft und der Spiritualität ihrer Gründerin, der hl. Angela Merici, miteinander teilen

  •    als Schwestern verschiedenen Alters
  •    mit unterschiedlichen Lebensvorstellungen, Berufen und Aufgaben
  •    zusammen auf dem Weg mit anderen Menschen.

Zu unseren Eucharistiefeiern und zum Stundengebet wie zu anderen Formen der Besinnung und Begegnung sind Sie uns herzlich willkommen.


 

Die Ferien sind da

Das Wetter wünschen wir uns manches Mal anders. Dennoch gehen viele auf Reisen.

Der folgende Text will uns allen eine gute Reise wünschen und das nicht nur, wenn wir Verkehrsmittel nutzen, sondern ein Leben lang.

Foto: DB.wikimedia.org

reisen

den zug nehmen

das ziel kennst du

dein platz lang schon reserviert

wer fährt mit

wo sind zwischenhalte

erreichst du die anschlüsse

ist es überhaupt der richtige zug

 

wäre nicht eine andere strecke

schöner, angenehmer, günstiger

fährst du sicher

oder entgleist du

kommst du zu spät

nimmst du die falsche bahn

 

so viele fragen

auf der reise durch das leben

doch sei ganz ruhig

es ist gewiss das ziel,

das deiner wartet

Maria Sassin

 

Eigentlich müsste ich umkehren

Ein Mann sitzt im Zug. Bei jeder Station steckt er den Kopf zum Fenster hinaus, liest den Ortsnamen und stöhnt. Nach vier oder fünf Stationen fragt ihn besorgt sein Gegenüber: „Tut Ihnen etwas weh? Sie stöhnen so entsetzlich.“ Da antwortet er: „Eigentlich müsste ich aussteigen. Ich fahre dauernd in die falsche Richtung. Aber hier ist es so schön warm drin.“

Quelle unbekannt


 

 

 

 

 

 

 

Unser Kloster vom Schulgebäude aus

Schulgebäude

 

 Kloster vom Schulhof her gesehen

 Erinnerung an das alte Kloster

 



Sta
tue der hl. Agnes. Am 21.1.1699
- Fest der hl.Agnes -
begann die Geschichte unseres Klosters und der Schule

Agnes gehört zu den Märtyrinnen der Diokletianischen Verfolgung; um 304 gab sie ihr Leben für den Glauben an Christus. Das Lamm (lat: agnus), mit dem sie dargestellt wird, bedeutet Christus als Gotteslamm und Bräutigam.